Zum Hauptinhalt springen

Wochenvorschau: Ein Jahrestag, eine Jahresrede und ein Jahres-Sportereignis

US-Präsident Obama hält seine Rede zur Lage der Nation, in Ägypten ist der zweite Jahrestag des Mubarak-Sturzes, und in Schladming stehen die Riesenslaloms auf dem Programm. So wird die Woche.

Ägypten: Zweiter Jahrestag des Sturzes von MubarakVor zwei Jahren begann das ägyptische Volk, sich mit Massendemonstrationen gegen den langjährigen Machthaber Hosni Mubarak aufzulehnen. Am 11. Februar 2011 zwang es den Diktator schliesslich in die Knie.Doch auch zwei Jahre nach der Revolution kommt das Land nicht zur Ruhe: Die vor zwei Wochen gesprochenen Todesurteile gegen ägyptische Fussballfans, die wegen der tödlichen Ausschreitungen an einem Spiel angeklagt waren, führten erneut zu massiven Protesten mit zahlreichen Toten.Aus Sicht der Demonstranten hat sich der mit dem Sturz von Mubarak erhoffte Wandel im Land nicht eingestellt. Viele sind mit der Politik des Muslimbruders Mohammed Mursi nicht einverstanden.Im Bild: Demonstranten auf dem zentralen Kairoer Tahrir-Platz. (4. Februar 2013)
Ägypten: Zweiter Jahrestag des Sturzes von MubarakVor zwei Jahren begann das ägyptische Volk, sich mit Massendemonstrationen gegen den langjährigen Machthaber Hosni Mubarak aufzulehnen. Am 11. Februar 2011 zwang es den Diktator schliesslich in die Knie.Doch auch zwei Jahre nach der Revolution kommt das Land nicht zur Ruhe: Die vor zwei Wochen gesprochenen Todesurteile gegen ägyptische Fussballfans, die wegen der tödlichen Ausschreitungen an einem Spiel angeklagt waren, führten erneut zu massiven Protesten mit zahlreichen Toten.Aus Sicht der Demonstranten hat sich der mit dem Sturz von Mubarak erhoffte Wandel im Land nicht eingestellt. Viele sind mit der Politik des Muslimbruders Mohammed Mursi nicht einverstanden.Im Bild: Demonstranten auf dem zentralen Kairoer Tahrir-Platz. (4. Februar 2013)
Keystone
USA: Rede zur Lage der NationEs ist jeweils ein nationales Ereignis mit Millionen Zuschauern: US-Präsident Barack Obama (im Bild) hält die Rede zur Lage der Nation. Letztes Jahr hatte er die Frage der sozialen Gerechtigkeit in den Fokus gerückt; Fairness war das Grundmotiv der Rede. Welchen Schwerpunkt Obama dieses Jahr legt, wird nun mit Spannung erwartet.
USA: Rede zur Lage der NationEs ist jeweils ein nationales Ereignis mit Millionen Zuschauern: US-Präsident Barack Obama (im Bild) hält die Rede zur Lage der Nation. Letztes Jahr hatte er die Frage der sozialen Gerechtigkeit in den Fokus gerückt; Fairness war das Grundmotiv der Rede. Welchen Schwerpunkt Obama dieses Jahr legt, wird nun mit Spannung erwartet.
Reuters
Israel: Prozessbeginn gegen Ex-Aussenminister LiebermanDas israelische Justizministerium hatte den ehemaligen Aussenminister Avigdor Lieberman wegen Untreue und Betruges Ende 2012 angeklagt. Dieser wies zwar die Veruntreuungsvorwürfe zurück, trat aber dennoch von seinem Amt zurück. Die Vorwürfe gegen ihn beziehen sich auf mutmassliche Vetternwirtschaft bei der Begünstigung eines Diplomaten. Dieser soll Lieberman mit Polizeiinformationen in einem Fall versorgt haben, von dem Politiker betroffen waren. Nun beginnt der Korruptionsprozess gegen Lieberman.In Israel ist er seit langem für seine verbalen Ausfälle bekannt. Mit der Aussage, arabischstämmige Abgeordnete mit Kontakten zur radikalislamischen Hamas müssten hingerichtet werden, sorgte er einst für Empörung.
Israel: Prozessbeginn gegen Ex-Aussenminister LiebermanDas israelische Justizministerium hatte den ehemaligen Aussenminister Avigdor Lieberman wegen Untreue und Betruges Ende 2012 angeklagt. Dieser wies zwar die Veruntreuungsvorwürfe zurück, trat aber dennoch von seinem Amt zurück. Die Vorwürfe gegen ihn beziehen sich auf mutmassliche Vetternwirtschaft bei der Begünstigung eines Diplomaten. Dieser soll Lieberman mit Polizeiinformationen in einem Fall versorgt haben, von dem Politiker betroffen waren. Nun beginnt der Korruptionsprozess gegen Lieberman.In Israel ist er seit langem für seine verbalen Ausfälle bekannt. Mit der Aussage, arabischstämmige Abgeordnete mit Kontakten zur radikalislamischen Hamas müssten hingerichtet werden, sorgte er einst für Empörung.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch