Zum Hauptinhalt springen

Wo es für Velofahrer im Kreisel am sichersten ist

Die Unfallgefahr ist abhängig davon, wo Velofahrer im Kreisverkehr fahren, so der VCS und Pro Velo Schweiz.

In der Mitte ist es für Velofahrer am sichersten: Kreisel in Bern. (Archiv)
In der Mitte ist es für Velofahrer am sichersten: Kreisel in Bern. (Archiv)
Lukas Lehmann, Keystone

Der Verkehrs-Club Schweiz (VCS) und Pro Velo Schweiz raten Velofahrern, in Kreiseln auf der Strassenmitte zu fahren. Dies reduziere die Unfallgefahr.

Die Gefahr, in einem Kreisel übersehen zu werden, sei wegen der schmalen Silhouette der Velofahrenden besonders gefährlich, schreiben die Organisationen in einer Mitteilung vom Dienstag. Bei jedem dritten Unfall in einem Kreisel sei ein Velofahrer oder eine Velofahrerin involviert.

Mit einer Kampagne erinnern die Organisationen daran, dass es weniger gefährlich und gesetzlich ausdrücklich erlaubt sei, in der Kreiselmitte zu fahren. Dort würden Velofahrende besser ins Blickfeld von anderen Verkehrsteilnehmern rücken, und auch das Überholen werde dadurch erschwert.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch