Zum Hauptinhalt springen

«Wir waren in einem James-Bond-Modus»

«Geri Müller lügt»: Keine halbe Stunde nach dem Ende der Medienkonferenz in Zürich meldete sich auch die beteiligte Frau bei Redaktion Tamedia zu Wort.

Der «Maniac, der Besessene»: Geri Müller.
Der «Maniac, der Besessene»: Geri Müller.
Keystone

Die 33-jährige Gymnasiallehrerin hatte die Live-Ausstrahlung der Medienkonferenz verfolgt und bedankt sich in einer schriftlichen Stellungnahme bei Geri Müller für «einen Teil der Wahrheit». Sie sei überrascht, dass Geri Müller weitgehend alles zugebe.

Doch «lüge» Müller in einigen Dingen. So habe nicht sie ihn, sondern er sie mit Chats bedrängt. Der «Maniac, der Besessene» war er. Er habe ihr oft vier bis fünf Stunden pro Nacht geschrieben und sie mitten in der Nacht angerufen und «mit Druck immer hartnäckig» auch Bilder von ihr verlangt. Auch habe er sie schon lange getroffen, bevor es wegen des Chats zum Konflikt gekommen war. «Sex hatten wir aber nie, den hatte ich immer abgelehnt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.