Zum Hauptinhalt springen

Wikileaks-Dokumente betreffen auch die Schweiz

Die von Wikileaks enthüllten Telegramme von US-Diplomaten enthalten möglicherweise auch brisante Informationen über die Schweiz. 255 Berichte stammen aus der US-Botschaft in Bern.

Die Schweiz wird häufig in Zusammenhang mit dem Iran genannt: US-Botschaft in Bern (Archiv).
Die Schweiz wird häufig in Zusammenhang mit dem Iran genannt: US-Botschaft in Bern (Archiv).
Keystone

Die durchgesickerten Telegramme aus US-Botschaften könnten auch Details über die Schweiz enthüllen. Unter den rund 250'000 Depeschen stammen 255 aus der US-Botschaft in Bern, wie aus Daten hervorgeht, die internationale Medien ins Internet stellten.

Was in den Telegrammen steht, war am Montag nicht bekannt. Die Medien, denen die Enthüllungssite Wikileaks.org die Daten zugänglich machte, aber auch die Plattform selbst, veröffentlichten die Inhalte aus Sicherheitsgründen nicht. Ins Netz gelangten nur Angaben wie Datum, Absender und Stichworte zum Inhalt.

Stichwort Schweiz taucht auf

Nach einer Auswertung, welche die britische Zeitung «The Guardian» im Internet aufschaltete, taucht das Stichwort für die Schweiz (sz) in insgesamt 506 Telegrammen auf. Aus der US-Mission in Genf stammen 432 Telegramme. Nur ein Bruchteil der Telegramme betrifft also die Schweiz oder kommt aus der Schweiz.

Die Telegramme aus Bern stammen hauptsächlich aus der Zeit zwischen Ende 2005 und Ende Februar 2010. Mehr als die Hälfte wurden in den Jahren 2009 (89) und 2008 (66) erstellt.

Häufige Nennung des Irans

Die Stichworte zu den Telegrammen sind relativ allgemein gehalten, so dass sich kaum Rückschlüsse auf den Inhalt ziehen lassen. Am häufigsten wird simpel «Externe politische Beziehungen» (151) erwähnt. Es geht aber auch um «Militärische nukleare Anwendungen» (54), «Terroristen und Terrorismus» (41) oder «Menschenrechte» (48). Aber auch «Interne Regierungsangelegenheiten» (49) sind oft das Thema.

Es fällt zudem auf, dass das Zeichen für Iran (ir) häufig enthalten ist. Mit 52 Nennungen taucht kein anderes Land ausser der Schweiz häufiger in den Berner Telegrammen auf. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Schweiz in Teheran die USA diplomatisch repräsentiert.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch