Zum Hauptinhalt springen

Wie in der «Weissbuch»-Ära

Das Vorpreschen von UBS-Chef Sergio Ermotti erinnert an Wirtschaftsführer in den Neunzigern, die ebenfalls heftige Gegenreaktionen provozierten.

«Wir dürfen keine Zeit verlieren.»: UBS-Chef Sergio Ermotti fordert weniger Regulierungen in der Schweizer Wirtschaft.
«Wir dürfen keine Zeit verlieren.»: UBS-Chef Sergio Ermotti fordert weniger Regulierungen in der Schweizer Wirtschaft.

Die Schweizer Wirtschaft sei «auf dem harten Boden einer ‹neuen› Realität gelandet», hat Sergio Ermotti, der Chef der Grossbank UBS, gestern im Redaktion Tamedia geschrieben. Sie könne ihren Erfolgskurs unter den neuen härteren Umständen nur fortsetzen, «wenn ihr die dazu nötigen wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen gewährt werden», schreibt der UBS-Chef weiter und betont: «Wir dürfen keine Zeit verlieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.