Zum Hauptinhalt springen

Wie ein AKW abgewrackt wird

Nach der Abschaltung 2019 will die Betreiberin BKW ihr AKW Mühleberg zügig zurückbauen. Der Abriss erfolgt von innen nach aussen, die anspruchsvollen Aufgaben stehen am Anfang.

Grafik zum Vergrössern anklicken. Infografik: kmh, Quelle: BKW
Grafik zum Vergrössern anklicken. Infografik: kmh, Quelle: BKW

Mit der Abschaltung eines Atomkraftwerks sinkt das nukleare Risiko sehr rasch. Am 20. Dezember 2019 wird die BKW die Stromproduktion im AKW Mühleberg stoppen – und damit auch die Kettenreaktion im Reaktor. «Bereits drei Monate nach der Abschaltung ist die Radioaktivität tausendmal kleiner», sagte BKW-Chefin Suzanne Thoma, als sie den Medien gestern das Stilllegungsprojekt vorstellte. Die BKW hat das Projekt nun öffentlich aufgelegt. Die Frist für allfällige Einsprachen läuft bis 3. Mai. Die Radioaktivität bleibt aber doch noch lange so hoch, dass die Etappen des Rückbaus rund um die am stärksten strahlenden Bestandteile, in erster Linie um die Brennstäbe, geplant werden müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.