Zum Hauptinhalt springen

Wie bei der Minarett-Initiative, so bei Ecopop

Die Ecopop-Initiative ist fast in der ganzen Schweiz durchgefallen. Wie schon bei der Initiative für ein Minarettverbot hat vor allem ein Faktor das Stimmverhalten beeinflusst.

Das Nein zu Ecopop ist überraschend deutlich ausgefallen. Kein einziger Kanton mochte der Initiative zustimmen. Am besten schnitt sie noch im Tessin ab, wo sie auf einen Ja-Anteil von 36,9 Prozent kam. Fünf Tessiner Gemeinden nahmen sie gar mehrheitlich an – darunter Isone mit 65,9 Prozent. Auch in den Schwyzer Gemeinden Unteriberg, Vorderthal und Alpthal dominierte das Ja.

Benno Büeler, Präsident des Ecopop-Initiativkomitees, zum schlechten Ergebnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.