Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Verkäufer den Beamten ins Hotel lockt

Die Seco-Affäre zieht immer weitere Kreise: Wie neue Dokumente zeigen, hatte das Anwerben von Amtspersonen bei der IT-Firma Fritz & Macziol System. Auch ein Beispiel aus dem Kanton Zug belegt dies.

Ohne gute Verbindungen läuft in der Rechen- und Datenbranche nichts: IT-Kabel. (Archivbild)
Ohne gute Verbindungen läuft in der Rechen- und Datenbranche nichts: IT-Kabel. (Archivbild)
Keystone

«Ich freue mich, dass Sie ans EM-2008-Halbfinalspiel in Basel mitkommen», mailte der Geschäftsführer der IT-Firma Fritz & Macziol an den Leiter des Zuger Amts für Informatik und Organisation (AIO). Dann folgten Anweisungen: Der Chefbeamte solle sich am Spieltag um 16.15 Uhr in der Tiefgarage des AIO einfinden. Die Abfahrt sei so früh geplant, weil man im Stadion «kulinarisch verwöhnt» werde. Vor dem Spiel werde man beim Amt zwei Schweizer-Nati-T-Shirts in unterschiedlicher Grösse abgeben: «Bitte das passende anziehen und das andere zurückgeben. Besten Dank.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.