Zum Hauptinhalt springen

Welchen Krankenkassen Millionen fehlen

Namhaften Krankenkassen fehlen zweistellige Millionenbeträge. Das Bundesamt für Gesundheit nannte heute die Namen. Und Experte Richard Eisler sagt gegenüber Redaktion Tamedia, wer welche Fehler gemacht hat und wie es nun mit den Prämien weitergeht.

In der heute vom Bundesamt für Gesundheit veröffentlichten Liste ist zu erkennen, dass Schweizer Krankenkassen wie etwa Sanitas, Intras oder Sana24 Millionendefizite bei den gesetzlich vorgeschriebenen Reserven haben. Richard Eisler, Chef des Internetvergleichsdienstes Comparis.ch, erklärt die Hintergründe, wer die Zeche zahlen muss und wirft einen Ausblick auf die kommenden Prämienerhöhungen.

Wie konnte es soweit kommen, dass bei der Sanitas 41,5 Millionen fehlen? Hier ging die Prämienkosmetik von Bundesrat Couchepin in die Hose. 2007 wurde der politische Druck auf die Kassen erhöht, ihre Reserven abzubauen. Aber auf der Kostenseite geschah nichts. Die Kosten für medizinische Leistungen stiegen weiter wie bisher. Somit wurde die Prämienerhöhung nur künstlich gedämpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.