Zum Hauptinhalt springen

Warum weniger Somalier in die Schweiz kommen

Nach wie vor kommen die meisten Asylsuchenden aus Nigeria und Eritrea. Doch die Zahl der Migranten aus Somalia ist zurückgegangen – weil die Seewege vermehrt kontrolliert werden.

Kommen immer weniger: Flüchtlinge aus Somalia.
Kommen immer weniger: Flüchtlinge aus Somalia.
Keystone

Die Unterbindung der Flüchtlingsrouten von Afrika übers westliche Mittelmeer nach Italien, Malta, Spanien und Frankreich machte sich bisher in der Schweiz nur teilweise bemerkbar. «Wir spüren wenig von einer Verlagerung der Flüchtlingsströme im Mittelmeergebiet», sagt Marie Avet vom Bundesamt für Migration (BFM). Tatsächlich führen in der Asylstatistik seit geraumer Zeit zwei afrikanische Staaten, Nigeria und Eritrea, die Liste der Länder mit den meisten neuen Gesuchstellern an. So ersuchten im zweiten Quartal dieses Jahres 421 Nigerianer und 403 Eritreer in der Schweiz um Asyl. 2009 waren es 1786 Flüchtlinge aus Nigeria und 1724 aus Eritrea.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.