Zum Hauptinhalt springen

Warum die Grünliberalen Bäumle brauchen

Schon vor zwei Jahren wollte GLP-Chef Martin Bäumle parteiintern Verantwortung abgeben. Nach seinem Herzinfarkt stellt sich die Frage: Ist ihm dies gelungen?

Verkörpert die GLP wie niemand sonst: Präsident Martin Bäumle ist ein begnadeter Kommunikator.
Verkörpert die GLP wie niemand sonst: Präsident Martin Bäumle ist ein begnadeter Kommunikator.
Keystone
Grünliberale der ersten Stunde: Die Zürcher Ständerätin Verena Diener.
Grünliberale der ersten Stunde: Die Zürcher Ständerätin Verena Diener.
Keystone
«Die Partei braucht Identifikationsfiguren»: Politgeograf Michael Hermann.
«Die Partei braucht Identifikationsfiguren»: Politgeograf Michael Hermann.
Keystone
1 / 5

Parteipräsident, Nationalrat, Stadtrat: GLP-Chef Martin Bäumle tanzt auf vielen Hochzeiten. Der Vollblutpolitiker eilt von Podien zu Fernsehauftritten, vertritt seine Überzeugungen mit Verve und seine Partei mit Leidenschaft. Doch die energieraubende Omnipräsenz hat einen Preis, wie sein Herzinfarkt vor drei Wochen verdeutlicht hat. Bereits vor genau zwei Jahren hatte der 49-Jährige einen Schwächeanfall erlitten. Damals hatte er gegenüber Redaktion Tamedia angekündigt, parteiintern Arbeit und Verantwortung abgeben zu wollen. Trotz dieses Vorsatzes räumt er nun ein: «Ich möchte mehr Vertrauen schenken können und Aufgaben delegieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.