Zum Hauptinhalt springen

Wallis–Bern zum Zweiten

Jean-Michel Cina stammt aus dem Wallis, machte Karriere im Nationalrat, wechselte zurück in den Bergkanton – und steht nun vor einem Comeback im Bundeshaus. Was will der Mann?

Oberster Repräsentant kantonaler Interessen: Jean-Michel Cina.
Oberster Repräsentant kantonaler Interessen: Jean-Michel Cina.
Keystone

Jean-Michel Cina hört im Wallis die Uhren ticken. Zwar wurde er erst im Frühling 2013 im Staatsrat bestätigt, aber seine dritte Legislatur dürfte die letzte sein. Denn in der Walliser CVP gilt das ungeschriebene Gesetz, dass ein Staatsrat nicht länger als drei Legislaturen im Amt ist. Spätestens 2017 müsste er zurücktreten. 53 Jahre alt wird er dannzumal sein. Er braucht also Perspektiven und bestätigt, dass er sich auch schon ausserhalb der Politik nach neuen Aufgaben umgeschaut und durchaus interessante Aufgaben gefunden habe. Doch als die Anfrage kam, ob er Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) werden wolle, habe er nicht lange überlegen müssen. Das Mandat war für den ehemaligen Nationalrat und CVP-Fraktionschef verlockend: Als oberster Repräsentant kantonaler Interessen würde er ein Standbein in Bern haben und – einstweilen noch – eines im Wallis. Eine perfekte Kombination.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.