ABO+

Waffengesetz-Gegner verbreiten falsche Zahl

Die EU-Staaten nähmen es nicht so genau mit Schengen, behaupten Waffengesetz-Gegner. Doch die Zahl, die das belegen soll, ist falsch.

Der Abstimmungskampf zum neuen Waffenrecht nähert sich dem Ende: Internationale Waffen-Sammlerbörse in Luzern. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Der Abstimmungskampf zum neuen Waffenrecht nähert sich dem Ende: Internationale Waffen-Sammlerbörse in Luzern. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Luca De Carli@tagesanzeiger

Nur ein Ja garantiere, dass die Schweiz Mitglied des gemeinsamen europäischen Grenzraums Schengen bleibe. Diese Aussage steht im Zentrum der Kam­pagne für das neue Waffengesetz. Sie kommt an: In der letzten Tamedia-Umfrage zur Abstimmung vom Sonntag gaben 60 Prozent der Befürworter an, dass der Verbleib bei Schengen für sie das wichtigste Argument sei.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt