ABO+

Vom Umgang mit dem EU-Powerplay

Die EU schadet mit ihrer Retorsionsmassnahme gegen den Finanzplatz Schweiz womöglich eher den EU-Konzernen.

Wenn die EU ihren Börsianern den Handel an der SIX verbietet, wird ihr die Schweiz im Gegenzug das Recht entziehen, dass Schweizer Aktien an den EU-Börsen gehandelt werden. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Wenn die EU ihren Börsianern den Handel an der SIX verbietet, wird ihr die Schweiz im Gegenzug das Recht entziehen, dass Schweizer Aktien an den EU-Börsen gehandelt werden. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Rudolf Strahm@tagesanzeiger

«Ich habe wirklich genug davon, dauernd von Brüssel gepiesackt zu werden», rief ein genervter FDP-Ständerat letzte Woche in der Parlamentsdebatte. Beim angesprochenen «Gepiesacke» der EU-Kommission geht es um den angedrohten Entzug der Börsenäquivalenz. Von der EU sind wohl weitere Strafmassnahmen zu erwarten. In der heutigen Zeit gehören solche Feinheiten wieder zum Powerplay der Grossmächte zur Durchsetzung ihrer Interessen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt