Zum Hauptinhalt springen

Voll mit Kokain

Nigerianische Dealer dominieren den Kokainhandel schweizweit. Sie haben die Dominikaner verdrängt, sind lose organisiert, schwer zu fassen und haben sich eine treue Komplizenschaft organisiert: Schweizer Frauen.

ertappt: Das Röntgenbild eines Drogenkuriers, der mit Dutzenden von Gummifingerlingen voller Kokain im Magen am Schweizer Zoll geschnappt worden ist.
ertappt: Das Röntgenbild eines Drogenkuriers, der mit Dutzenden von Gummifingerlingen voller Kokain im Magen am Schweizer Zoll geschnappt worden ist.
Grenzwachtkommando VI Genf (Keystone)

«Kontrolle in Asylunterkunft», «Bodypacker verhaftet», «Kokain sichergestellt», «Kügelidealer festgenommen» – regelmässig berichtet die Polizei über Verhaftungen und Razzien in der Kokainszene, und fast immer spielen Nigerianer dabei eine Rolle. Innerhalb weniger Jahre ist es nigerianischen Dealern gelungen, den Kokainhandel nicht nur in der Stadt Zürich, sondern auch schweizweit zu dominieren. Ein Phänomen, das eng mit der Zunahme afrikanischer Asylbewerber zusammenhängt, wie Beat Rhyner, Fahndungschef der Stadtpolizei Zürich, feststellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.