Zum Hauptinhalt springen

Viel Taktik, wenig Lösungen

Seit der Euromindestkurs gefallen ist, überbieten sich die Parteien mit Forderungen zur Entlastung der Wirtschaft. Die Währungskrise ist aber der falsche Anlass, um alte Anliegen aufzuwärmen.

Zahlreiche kostspielige Wünsche werden an die Finanzministerin herangetragen: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in einer Nationalratsdebatte. (11. Dezember 2014)
Zahlreiche kostspielige Wünsche werden an die Finanzministerin herangetragen: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in einer Nationalratsdebatte. (11. Dezember 2014)
Lukas Lehmann, Keystone

Auf den Schock folgte die Ratlosigkeit: Wie soll das Ende des Euromindestkurses politisch abgefedert werden? CVP-Ständerat Pirmin Bischof etwa gab in einer ersten Stellungnahme unumwunden zu: «Im Moment stellen sich vor allem Fragen.» Andernorts waren die Antworten rascher gefunden. Und elf Tage nach dem SNB-Entscheid überbieten sich die Parteien geradezu mit Forderungen, wie die Wirtschaft in Zeiten der Frankenstärke entlastet werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.