«Verfehlte Immigrationspolitik schuld an Kriminalitätszunahme»

Mehr als 300 Kommentare hat Martin Killias' Studie zur angestiegenen Kriminalität in der Schweiz ausgelöst. Heftig kritisiert wird die Politik.

Schuld an der Kriminalitätszunahme ist für viele Leser die Ausländerpolitik: Polizist verhaftet einen Verdächtigen.

Schuld an der Kriminalitätszunahme ist für viele Leser die Ausländerpolitik: Polizist verhaftet einen Verdächtigen.

(Bild: Keystone)

Die Schweiz ist nicht mehr das sichere Paradies, als das es lange gemeinhin galt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Martin Killias im Auftrag der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten durchgeführt und anfangs dieser Woche veröffentlicht hat.

Bei den DerBund.ch/Newsnet-Leserinnen und -Lesern hat dies für heftige Reaktionen gesorgt. Ein Grossteil der Verfasser der über 300 Kommentare sieht einen Zusammenhang zwischen Kriminalitätszunahme und politischen Entscheidungen.

Schengen ist schuld

Der Grund für die Zunahme seien ganz klar die lasche Gesetzgebung und -sprechung sowie die verfehlte Immigrationspolitik, ist Bárbara Gerbasi Forster überzeugt.

Aber auch die Schengenverträge und das Personenfreizügigkeitsabkommen werden deutlich kritisiert: «Wenn ich in einem Haus Türen und Fenster offen lasse, ist es klar, dass gestohlen wird. Die Kriminalitätssteigerung korreliert ganz klar mit dem Schengenbeitritt», sagt Bruno Petzig.

Erich Baltisser verlangt eine Stellungsnahme von denjenigen Politikern, die versprochen hätten, dass die Kriminalität dank dem Schengenabkommen und der Zusammenarbeit mit anderen Staaten wirksamer bekämpft werden könne. Dieter Sacher zieht daraus folgende Konsequenzen: «Ich meinerseits habe mich entschlossen, die Partei zu wählen, die uns vor der Zustimmung gewarnt hat.»

Markus Weilemann sieht das anders: «Weltweit korreliert die Kriminalitätsrate mit Wirtschaftskraft, Anonymität, Bevölkerungsdichte, Zugang zu Waffen, dem Armutsgefälle, Alkohol und Drogen. Ein Zusammenhang zwischen offenen Landesgrenzen und Kriminalitätsrate kann indessen nicht nachgewiesen werden.»

Drastische Massnahmen

Zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität brauche es mehr Polizisten und eine bessere Kooperation mit den internationalen Polizeibehörden, glaubt Marc Baumgartner.

Einige Kommentarschreiber sehen sich allerdings zu drastischen Schritten genötigt. Thierry Follonier etwa glaubt, dass man sich selbst verteidigen muss: «Leider ist es heutzutage so, dass ein anständiger Bürger für seinen eigenen Schutz eine Waffe bei sich tragen sollte.»

Aber nicht alle fühlen sich in der Schweiz so unsicher. Heinrich Heine bemerkt gelassen: «Solange es Raufereien und Schmuggel von 40 kg Fleisch in die Presse schaffen, fühle ich mich in der Schweiz sicher.»

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt