Zum Hauptinhalt springen

Unsere komplizierte Liebe zur Türkei

Die offizielle Schweiz reagiert milde auf das harte Vorgehen des türkischen Präsidenten gegen seine Gegner. Das hat auch mit der historischen Beziehung beider Länder zu tun.

Auf einem Eichentisch, den die Schweiz der Türkei 2008 schenkte, wurde 1923 der Vertrag von Lausanne signiert. Foto: Gamma, Getty
Auf einem Eichentisch, den die Schweiz der Türkei 2008 schenkte, wurde 1923 der Vertrag von Lausanne signiert. Foto: Gamma, Getty

Es sind erstaunlich positive Worte, die der Chefdiplomat des Bundes für die Vorgänge in der Türkei findet. Dort liess Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem gescheiterten Militärputsch Mitte Juli Tausende Regierungsgegner verhaften, darunter viele Journalisten. Auch die Todesstrafe will Erdogan wieder einführen. In Europa löste das vielerorts scharfe Kritik aus – nicht aber in Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.