Zum Hauptinhalt springen

UBS will vor europäischen Menschenrechtsgerichtshof

Die UBS erleidet im Steuerstreit mit Frankreich eine Niederlage: Ein Pariser Gericht beharrt auf der geforderten Milliardenkaution. Die Bank will dies nicht akzeptieren.

Mit dem französischen Staat auf Kriegsfuss: Filiale der UBS in Genf.
Mit dem französischen Staat auf Kriegsfuss: Filiale der UBS in Genf.
Keystone

Die UBS muss im Steuerstreit in Frankreich 1,1 Milliarden Euro (umgerechnet rund 1,32 Milliarden Franken) Kaution hinterlegen. Das Pariser Appellationsgericht hat den Einspruch der Grossbank gegen die Sicherheitshinterlegung heute abgelehnt. Das berichteten Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Justizkreise.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.