Zum Hauptinhalt springen

Toter Häftling war mutmasslicher Datendieb

Gegen den 42-jährigen Mann, der gestern tot in der Zelle eines Berner Gefängnisses aufgefunden wurde, hatte die Bundesanwaltschaft wegen Bankdatendiebstahls ermittelt. Das bestätigt die BA gegenüber Redaktion Tamedia.

Auf der Suche nach dem Datendieb ist die Bundesanwaltschaft offenbar weiter gekommen: Im Frühling wurden deutschen Behörden mehrmals Bankdaten-CD angeboten.
Auf der Suche nach dem Datendieb ist die Bundesanwaltschaft offenbar weiter gekommen: Im Frühling wurden deutschen Behörden mehrmals Bankdaten-CD angeboten.
Keystone

«Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigt, dass der verstorbene Mann im Rahmen der Strafuntersuchung wegen Bankdatendiebstählen und dem Verkauf der Daten nach Deutschland seit Mitte September inhaftiert war», heisst es in einer Stellungnahme der BA gegenüber Redaktion Tamedia.

«Die BA führt seit Februar 2010 ein gerichtspolizeiliches Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Verdachts auf wirtschaftlichen Nachrichtendienst (Art. 273 StGB). In gleichem Sachzusammenhang hat die BA mehrere Rechthilfebegehren an deutsche Bundesländer gerichtet. Die deutschen Behörden haben zwischenzeitlich den Empfang bestätigt», so die BA weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.