Zum Hauptinhalt springen

Sprachenstreit provoziert Bundesrat

Thurgau treibt die Abschaffung des Frühfranzösisch voran. Auch andere Kantone erfüllen die Vorgaben des Bundes nicht. Alain Berset will dies nicht akzeptieren.

Für den Bundesrat ist klar: Primarschüler sollen Französisch lernen. Foto: Keystone
Für den Bundesrat ist klar: Primarschüler sollen Französisch lernen. Foto: Keystone

Wenn die Thurgauer Bildungsdirektorin Monika Knill morgen in Frauenfeld vor die Medien tritt, interessiert das sogar die Romandie. Es geht nämlich nicht nur um die Thurgauer Umsetzung des Lehrplans 21, sondern auch «um den nationalen Zusammenhalt und die Achtung der Minderheiten», wie es der Walliser SP-Nationalrat Mathias Reynard formuliert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.