Service public für Lenzburger

Wie eine SBB-Nachtfahrt durch den Aargau zu Einsichten führte.

Fabian Renz@renzfabian01

Es gibt da dieses Ding-Dong in den SBB-Zügen. Es ertönt jeweils kurz nach Abfahrt des Zuges, gefolgt von einer Durchsage, und noch bevor man deren Inhalt kennt, weiss man:

Es wird sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lange dauern, bis man am Zielort ankommt. So verliess ich neulich also um 23.32 Uhr den Bahnhof Bern in Richtung Zürich, und es machte ding dong. «Geschätzte Fahrgäste, dieser Zug wird umgeleitet ...» Es folgten eine Begründung und die Verspätungsprognose: 12 Minuten. (Zuletzt waren es dann 29.) Und es endete, wie es bei den SBB immer endet: «Danke für Ihr Verständnis!»

So fuhren mein Verständnis und ich also durch die Nacht. Wir fuhren und fuhren, durchquerten Felder, Wälder, Flure, Tunnel. Dunkel war es draussen, es weiteten sich Geist und Geografie, meine Gedanken durchstreiften das Universum, landeten beim vergangenen Abstimmungs­wochenende und einer Volksinitiative, kehrten in den Zug zurück, das Raum-Zeit-Kontinuum streckte und krümmte sich.

Auch die wunderlichste Zugfahrt findet irgendwann ein Ende.

Auch die wunderlichste Zugfahrt findet irgendwann ein Ende, und so blickte ich durchs Fenster in der Erwartung, die Lichter der Vorstädte Zürichs zu erspähen. Wir kamen am Bahnhof einer mir gänzlich unbekannten Ortschaft namens Murgenthal vorbei. Von der ich nur zwei Dinge wusste: 1. Sie lag fernab jeder bekannten Zivilisation, 2. Sie war definitiv kein Vorort Zürichs. Und so fuhren wir weiter.

Bis das Unerwartete geschah. Der 23.32-Uhr-Zug hat die unangenehme Eigenschaft, in Olten und, noch unangenehmer, in Aarau zu halten, was ich wusste. Doch in Aarau ertönte die Durchsage: «Geschätzte Fahrgäste, dieser Zug hält heute ausserordentlich in Lenzburg ...» Was daran irritierte, war der fröhliche Ton der Kondukteurin, ganz ohne Dank für mein Verständnis. Ich wunderte mich immer noch, als wir in Lenzburg hielten, wo weder jemand ein- noch ausstieg.

Auf einmal wurde mir klar: Dieser ausserordentliche Halt war ein ausserordentlicher Service für theoretisch-denkbar-vorhanden-gewesene Reisende nach Lenzburg.

Und plötzlich ging mir auf, was das doch für eine komplizierte Sache ist mit diesem Service public.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt