Seco nimmt zu Waffenexporten Stellung

«Wir fördern keine einzelnen Unternehmen»: Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch über Kriegsmaterial-Exporte.

Die Seco-Staatssekretärin bezieht Stellung zu den Waffenexporten: Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch an einer Medienkonferenz in Bern. (20. Februar 2018)

Die Seco-Staatssekretärin bezieht Stellung zu den Waffenexporten: Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch an einer Medienkonferenz in Bern. (20. Februar 2018) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit um umstrittene Waffenexporte hat die Chefin der Bewilligungsbehörde Seco eine besondere Wirtschaftsfreundlichkeit in Abrede gestellt. «Wir schauen grundsätzlich für gute Rahmenbedingungen und fördern keine einzelnen Unternehmen», sagte Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch in einem «Blick»-Interview vom Freitag.

Man werfe dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) vor, es sei bei der Arbeit wirtschaftsfreundlich und suggeriere mit einem Unterton, dass dies grundsätzlich falsch sei, sagte Ineichen-Fleisch. Doch einer der Zweckartikel des Kriegsmaterialgesetzes besage ausdrücklich, dass die aussenpolitischen Grundsätze gewahrt und gleichzeitig eine an die Bedürfnisse der Landesverteidigung angepasste industrielle Kapazität aufrechterhalten werden solle.

Zentral im Bewilligungsprozess für Kriegsmaterialexporte sei, dass eine Bewilligung im Einvernehmen mit dem Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und, falls sicherheitspolitische Aspekte von Bedeutung seien, mit dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) erteilt werde. Das EDA habe damit ein Vetorecht.

Alte Fälle

Das Seco achte penibel auf die Unabhängigkeit, erklärte die Staatssekretärin weiter. Die Mitarbeiter müssten jedes Jahr eine Unbefangenheitserklärung unterschreiben, in der sie bestätigen müssten, dass sie keine Verbindungen zur Industrie hätten. «Man kann immer noch besser werden. Aber unsere Leute machen ihre Arbeit sehr gut.»

Zu den jüngsten Medienberichten über in Syrien und Libyen aufgetauchten Schweizer Handgranaten sagte die Seco-Chefin, dass es sich dabei um einen «alten Fall» aus dem Jahr 2012 handle, der «sauber abgeklärt und politisch aufgearbeitet» wurde. Danach sei die Nichtwiederausfuhr-Erklärung verschärft worden, mit der Staaten sich verpflichten, Waffen nicht weiterzugeben. Seit Jahren würde das Seco zudem keine Ausfuhren von Handgranaten in den Nahen Osten mehr bewilligen.

Finanzkontrolle fordert Distanz

Die Eidgenössische Finanzkontrolle war in einem Anfang Monat publizierten Bericht zum Schluss gekommen, dass das Verbot von Waffenexporten in Kriegsländer grosszügig ausgelegt werde und der Gesetzgeber genügend Lücken für eine Umgehung gelassen hat. Die Bewilligungsbehörde Seco sollte «eine kritische Distanz zu den beaufsichtigten Firmen und ihren Lobbyisten beachten», verlangte die Finanzkontrolle.

Das Seco kritisierte den Bericht. Er reflektiere nicht, dass Bundesrat und Seco lediglich den gesetzgeberischen Willen umsetzen würden. Zudem weise er Fehler auf. Es entstehe «der Eindruck einer politischen Beurteilung der Kriegsmaterialausfuhr und der gesetzlichen Regelungen». «Im Ergebnis wirkt der Bericht eher einseitig, wenig differenzierend und einzelne Feststellungen erscheinen arbiträr.»

(roy/SDA)

Erstellt: 14.09.2018, 04:04 Uhr

Artikel zum Thema

Waffenexport-Gegner feiern schnellen Erfolg

Das Ziel, 25'000 Unterschriftensammler für die Korrektur-Initiative zu finden, ist bereits am zweiten Tag erreicht worden. Mehr...

Wusste das Seco von illegalem Waffenexport?

Der Fall einer illegalen Waffenlieferung nach Kasachstan könnte sich ausweiten: Ein Seco-Mitarbeiter steht nun im Visier der Justiz. Mehr...

Der Bundesrat verscherbelt Schweizer Prinzipien

Kommentar Die Schweiz erleichtert den Waffenexport in Konfliktgebiete. Der Bundesrat nimmt damit menschliches Leid in Kauf – und bricht ein Versprechen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Blogs

Der Poller Das Verschwinden aller Dinge
Tingler Bin ich fix?

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...