Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Soldat schiesst versehentlich

Erneut muss sich die Militärjustiz mit einer «ungewollten Schussabgabe» während eines Wiederholungskurses befassen.

Wie Militärjustiz-Sprecherin Silvia Schenker auf Anfrage bestätigt, hat sich in der Nacht auf den 24. August um halb zwei Uhr morgens vor der Einsatzzentrale von «Amba-Centro» in Bern unter noch unbekannten Umständen ein Schuss gelöst. Amba-Centro bezeichnet den Armeeauftrag zum Schutz von Botschaften. In der Einsatzzentrale an der Bolligenstrasse sind die Soldaten, die vor den Botschaften Wache halten, jeweils zwischen ihren Einsätzen stationiert.

«Es ist eine Untersuchung eröffnet worden, um die genauen Umstände der Schussabgabe abzuklären. Verletzte oder Schäden an Material hat es nach bisherigem Erkenntnisstand keine gegeben», sagt Schenker.

Bereits in den Monaten Juni und Juli hatten sich in Bure JU und Les Rochats VD unbeabsichtigt Schüsse aus Sturmgewehren gelöst, darunter ein Schuss mit leichter Verletzungsfolge. Die beiden unbeabsichtigten Schussabgaben haben hohe Wellen geworfen. Sie waren unter anderem darauf zurückzu-führen, dass die Soldaten ihre Waffen gemäss einer Weisung des VBS von Anfang Jahr zur Wache durchgeladen hatten.

(thi)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch