Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Rückzieher im Fall Snowden

Der Bund überlegte, Whistleblower Edward Snowden zu schützen. Dann machten die USA Druck.

Mit der Wahl Donald Trumps ist die Lage Edward Snowdens prekärer geworden. Die wahrscheinliche Annäherung der USA an Russland gefährdet das Exil des Whistleblowers in Moskau. Trump hält die Todesstrafe für den Ex-Mitarbeiter der amerikanischen Nachrichtendienste CIA und NSA für angemessen. Leise hoffen kann Snowden auf eine Begnadigung durch Barack Obama. Doch Äusserungen des abtretenden Präsidenten deuten nicht darauf hin, dass die Forderung aus einer weltweiten Petition Erfolg hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.