Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Frauen-Rütli jetzt in Frauenhand

Das «Rütli der Schweizer Frau», die Oberwalliser Gemeinde Unterbäch, wird in den nächsten vier Jahren von zwei Frauen regiert.

Vor 51 Jahren - 14 Jahre bevor der Bund das Frauenstimmrecht einführte - durften in Unterbäch Frauen an einem eidgenössischen Urnengang teilnehmen. Es ging damals um die Ausdehnung der Zivilschutzpflicht auf die Frauen. Bund und Kanton waren nicht erfreut und erklärten die Stimmen der Unterbächerinnen für ungültig.

Zwei Frauen regieren für vier Jahre in Unterbäch

Aber erst jetzt sind die Frauen in Unterbäch wirklich am Ruder. Bei den letzten Gemeinderats-Wahlen im Wallis wurden Rosa Weissen-Zenhäusern zur Gemeindepräsidentin und Jeannette Wasmer zur Vizepräsidentin der 440-Einwohner-Gemeinde gewählt. Das dürfte auch Alt Bundesrätin Elisabeth Kopp freuen. Weil sie die erste Frau im Bundesrat war, verlieh ihr die Gemeinde seinerzeit das Ehrenbürgerrecht.

50-Jahre-Jubiläum mit Calmy-Rey

Im vergangenen Jahr feierten die Unterbächer das 50-jährige Jubiläum des Frauenstimmrechts - in Anwesenheit der Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey und der ehemaligen Bundesrätin Ruth Dreifuss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch