Zum Hauptinhalt springen

Schwacher Trost für die Anklage

Das Urteil zu den Hells Angels ändert wenig am Fiasko der Ermittler. Die schlechte Bilanz der Roschacher-Jahre überwiegt.

Wurde verurteilt: Hells Angel Alois B. beim Verlassen des Bundesstrafgerichts in Bellinzona.
Wurde verurteilt: Hells Angel Alois B. beim Verlassen des Bundesstrafgerichts in Bellinzona.
Keystone

«Diese Woche haben wir einen Leistungsausweis erbracht. Und wir werden schon bald neue erbringen.» So sprach Kurt Blöchlinger, der frühere Chef der Bundeskriminalpolizei (BKP), in der «NZZ am Sonntag», als seine Truppe Ende April 2004 das Hauptquartier der Zürcher Hells Angels gestürmt und eine vermeintlich kriminelle Organisation ausgehoben hatte. Nach jahrelangen Polemiken um diesen Einsatz lässt sich jener Leistungsausweis dank eines ersten Urteils des Bundesstrafgerichts in Sachen Hells Angels nun endlich aufgrund «harter Fakten» beurteilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.