Zum Hauptinhalt springen

Schutz vor Rasern reicht aus – Initiative zurückgezogen

Die Strassenopferorganisation Roadcross sieht ihre Forderungen erfüllt und zieht daher ihre Raserinitiative zurück. Das Volksbegehren verlangte Gefängnisstrafen und den Ausweisentzug für fehlbare Autofahrer.

Mit «Via Sicura» und der Revision des Strafgesetzbuches stehen neue Mittel im Kampf gegen das Rasen zur Verfügung: Ein demoliertes Auto nach einer Fahrt mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Bad Ragaz. (Archivbild)
Mit «Via Sicura» und der Revision des Strafgesetzbuches stehen neue Mittel im Kampf gegen das Rasen zur Verfügung: Ein demoliertes Auto nach einer Fahrt mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Bad Ragaz. (Archivbild)

Die Raserinitiative wird zurückgezogen. Mit dem Massnahmenpaket «Via Sicura» und einer Revision des Strafgesetzbuchs hat das Parlament die Anliegen der Initianten bereits erfüllt. Der Initiativtext sei nahezu unverändert in den Gesetzestext überführt worden, teilte die Strassenopferorganisation Roadcross, welche die Initiative lanciert hatte, heute mit.

Das Volksbegehren verlangte Gefängnisstrafen für Raser, wobei der Initiativtext festlegte, ab welchen Geschwindigkeiten jemand als Raser zu gelten hat. Der Führerausweis sollte für mindestens zwei Jahre, im Wiederholungsfall sogar lebenslänglich entzogen werden. Zudem sollten Raserautos eingezogen und verwertet werden können.

Nur mit Aufzeichnungsgerät

Nach der Verabschiedung von «Via Sicura» und der Revision des Strafgesetzbuchs treten am 1. Januar 2013 ein neuer Raser-Tatbestand sowie die Bestimmungen über den Führerausweisentzug und das Einziehen von Fahrzeugen in Kraft.

Ab 2015 erhalten Raser den Ausweis ausserdem nur unter der Auflage zurück, dass ihr Auto während fünf Jahren mit einem Aufzeichnungsgerät ausgerüstet ist.

Einzig der zwingende vorsorgliche Entzug des Führerausweises bis zu einem rechtskräftigen Entscheid wurde nicht ins Gesetz aufgenommen. Roadcross zeigte sich in der Mitteilung hoch erfreut: Die zügige Umsetzung der Raser-Initiative führe zu mehr Schutz für alle Verkehrsteilnehmenden. «Wer rücksichtslos rast, wird konsequent von der Strasse genommen.»

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch