Zum Hauptinhalt springen

SBB-Angestellte boykottieren Lohnsystem

Rund 5700 Mitarbeitende der Bundesbahnen haben eine im letzten Jahr ausgehandelte Vereinbarung nicht unterschrieben. Sie bemängeln aber nicht nur die Löhne.

Haben teilweise eine Verfügung ersucht: Gleisarbeiter der SBB.
Haben teilweise eine Verfügung ersucht: Gleisarbeiter der SBB.

Seit Mitte dieses Jahres gilt bei der SBB ein neues Lohnsystem. Dieses wird allerdings von vielen Angestellten boykottiert: Rund 5700 Mitarbeitende des Bahnunternehmens haben die Vereinbarung nicht unterschrieben. 3000 von ihnen haben um eine Verfügung ersucht, wie SBB-Sprecher Reto Kormann auf Anfrage zu einem vorab veröffentlichten Bericht der «Handelszeitung» sagte. Eine solche Verfügung kann dann gerichtlich angefochten werden.

Das neue Lohnsystem gilt für 26'000 Angestellte der SBB. Es war vor einem Jahr im Rahmen des neuen Gesamtarbeitsvertrags zwischen dem Bahnunternehmen und den Personalverbänden ausgehandelt worden. Kern der neuen Lohnstruktur ist, dass nicht mehr in erster Linie die Dauer der Betriebszugehörigkeit, sondern die individuelle Leistung den Lohn bestimmt.

Beschwerden gegen den Stellenbeschrieb

Die SBB gewährt den Angestellten dabei eine Besitzstandsgarantie, Einbussen erleiden sie wegen des neuen Lohnsystems also nicht. Allerdings kann es sein, dass neue Angestellte in der gleichen Funktion weniger verdienen als bisherige SBB-Mitarbeitende. Diese verdienen zwar nicht weniger, können unter Umständen aber nicht mehr mit einer Lohnerhöhung rechnen.

Die meisten Beschwerden richten sich jedoch nicht gegen den Lohn, sondern gegen den Stellenbeschrieb, der nach Ansicht vieler Angestellter nicht mit den tatsächlichen Aufgaben übereinstimmt, wie Hanspeter Hofer von der Gewerkschaft transfair der Nachrichtenagentur sda sagte. Diese Personen hofften wohl auch darauf auf, dass bei einem korrekten Stellenbeschrieb eine höhere Lohnkategorie resultieren würde.

Unzufriedene gibt es laut Hofer in der ganzen Schweiz und in allen Einheiten der SBB. Dass die Personalverbände an den Interessen ihrer Mitglieder vorbei verhandelt hätten, glaubt er indes nicht. Vielmehr habe die SBB das neue Lohnsystem nicht gut kommuniziert. Auch hätten die Verbände die konkreten Auswirkungen des neuen Lohnsystems gar nicht kennen können.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch