Zum Hauptinhalt springen

Sans-Papiers geben SP-Sekretariat nach Gesprächszusage frei

Einen Tag lang hatten Papierlose das Generalsekretariat der Sozialdemokratischen Partei (SP) in Bern besetzt gehalten. Nun gewährt ihnen die SP ein Treffen mit Parteipräsident Christian Levrat.

Forderten eine «Amnestie» für 173 Personen: Sans-Papiers demonstrieren in Bern. (13. März 2012)
Forderten eine «Amnestie» für 173 Personen: Sans-Papiers demonstrieren in Bern. (13. März 2012)
Reuters

Nach knapp 24 Stunden haben Sans-Papiers die Besetzung des SP-Generalsekretariats in Bern beendet. Die SP kam ihrer Forderung nach und arrangierte ein Treffen mit Parteipräsident Christian Levrat und weiteren Mitgliedern der Bundeshausfraktion.

Danach hätten die Papierlosen ihre Teilnahme an einer SP-Migrationstagung zugesagt, teilte die SP Schweiz heute Nachmittag mit. Die Partei begrüsse die Bereitschaft der Aktivisten, sich in die parteiinterne Debatte über die Migrationspolitik einzubringen.

Treffen mit Bundesrätin Sommaruga

Die Papierlosen hatten das Generalsekretariat in der Berner Innenstadt am Dienstag besetzt, nachdem sie von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga empfangen worden waren. Die Justizministerin ging jedoch nicht auf die Bitte der Sans-Papiers ein, 173 Personen kollektiv aufzunehmen. Rund 40 Personen beteiligten sich an der Besetzung und verbrachten auch die Nacht im Sekretariat.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch