Run auf Geigerzähler und Notvorräte

Die Katastrophe in Japan löst in der Schweiz diffuse Ängste aus. Ein Verkäufer von Notvorräten schiebt Nachtschichten, und Geigerzähler sind bei einem Elektronikverkäufer ausverkauft.

  • loading indicator

«Es ist recht abgegangen», sagt Reto Schätti, Geschäftsführer der SicherSatt AG, gegenüber DerBund.ch/Newsnet. «Wir schieben hier Nachtschichten.» Seit die Lage im japanischen Kernkraftwerk Fukushima die Welt in Atem hält, sei die Nachfrage nach Notvorratspaketen um 50 Prozent gestiegen. Nicht nur Notvorratspakete seien gefragt, auch der Verkauf von Wasserfiltern, Petrollampen und Notlampen sei drastisch gestiegen, sagt Schätti.

Geigerzähler zur Messung atomarer Strahlung sind zurzeit ebenfalls sehr gefragt. Beim Elektronikhändler Conrad sind die Geräte ausverkauft, bestätigte Conrad-Marketingleiter Ricardo Bonetti am Donnerstag. Wie viele Geigerzähler in der Schweiz verkauft wurden, will er nicht sagen.

«Immense Absatzsteigerung»

Auskunftsfreudiger sind Bonettis deutscher und österreichischer Kollege. Ein Sprecher in Deutschland spricht von einer «immensen Absatzsteigerung» und Hunderten Bestellungen in wenigen Tagen. Unter normalen Umständen kaufen die Polizei, der Zoll oder die Nuklearmedizin solche Geräte. Nun interessieren sich beispielsweise Reedereien mit Schiffen vor Japan oder Japanreisende dafür.

In Österreich gingen am Montag bei Conrad in einem halben Tag allein 50 Bestellungen ein, sagt der dortige Marketingleiter. Zwischen Freitag und Montag seien so viele Geräte bestellt worden wie normalerweise in zwei Monaten. Die Nachfrage nach den Geräten hat bei den Lieferanten einen Engpass ausgelöst. Der Lieferant für Conrad habe keine Geräte mehr an Lager, sagt Bonetti von Conrad Schweiz. Die Lieferzeit betrage sechs bis acht Wochen.

Kauf von Jodtabletten bringt nichts

Ein weiteres Produkt verzeichnet eine gesteigerte Nachfrage: Jodtabletten. Apotheker warnen jedoch davor, hierzulande die Tabletten prophylaktisch einzunehmen. Die Schweiz ist erstens keiner gefährlichen Strahlung ausgesetzt, und zweitens würden die Tabletten, wenn sie zu früh eingenommen werden, im Ernstfall nichts mehr nützen. Kommt hinzu, dass Jodtabletten, die hier gekauft werden, unter Umständen dann denen fehlen, die sie in Japan besser gebrauchen könnten.

mfa / sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt