Zum Hauptinhalt springen

Rochadepläne in Bern, mehr Lohn, Schluss mit Billigtickets

Das schreibt die Sonntagspresse: Es geht um die Zusammensetzung des Bundesrats, unser Portemonnaie und Preise fürs Fliegen.

Sozialminister Alain Berset (r.) soll das EDA von Ignazio Cassis übernehmen, heisst es heute in einem Medienbericht. Foto: Keystone
Sozialminister Alain Berset (r.) soll das EDA von Ignazio Cassis übernehmen, heisst es heute in einem Medienbericht. Foto: Keystone

Cassis soll das EDA abgeben Laut der «NZZ am Sonntag» nähmen die Grünen nach Wahlen den FDP-Bundesrat Ignazio Cassis ins Visier. Doch selbst, falls er die Wiederwahl schaffe, stünde eine Rochade bei den Departementen an. Cassis solle das Aussendepartement EDA und damit die Hauptverantwortung für die Europapolitik abgeben, hiess es. Kritiker sagten, er habe in Brüssel seine Glaubwürdigkeit verspielt und in Bern das Vertrauen der Sozialpartner verloren. Dafür werde SP-Bundesrat Alain Berset für den Posten im EDA ins Spiel gebracht, denn er habe schon mit einem Wechsel ins Aussendepartement geliebäugelt.

Mit neun Bundesräten ginge es besser SP-Präsident Christian Levrat sagte dem «SonntagsBlick», dass er für eine Aufstockung des Bundesrates auf neun Mitglieder sei. Dies gebe mehr Spielraum, um die grossen Parteien angemessen in der Regierung zu integrieren und kurzfristig das Problem der fehlenden grünen Beteiligung zu lösen.

Ein ganz neuer Vorschlag von Blocher Blocher eilt den Grünen laut der «SonntagsZeitung» zu Hilfe und skizziert, wie die SVP bei der Wahl eines Grünen in den Bundesrat mitmachen könnte. Blocher schlage den Rückzug von je einem SP- und FDP-Bundesrat vor.

Gegen Cassis-Abgang Die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» schreibt ebenfalls, dass die Grünen an den Bundesratssitz von Cassis wollten. Allerdings zitiert die Zeitung auch kritische Stimmen, die sagen, dass mit dem Austritt von Cassis aus dem Bundesrat die italienischsprachige Schweiz aus dem Gremium verdrängt würde.

Lohnrunde 2020 bringt seit Jahren wieder ein Plus Erstmals seit 2016 könnten Arbeitnehmer wieder mit einer ansehnlichen Gehaltserhöhung rechnen, schreibt die «NZZ am Sonntag». Die Zeitung beruft sich auf eine Analyse des Portals Lohntendenzen.ch. Demnach steigen die Löhne im kommenden Jahr um durchschnittlich 1,1 Prozent. Abzüglich der von der Schweizerischen Nationalbank SNB erwarteten Teuerung von 0,2 Prozent blieben somit ein Reallohnzuwachs von 0,9 Prozent. Die Unternehmen liessen Mitarbeiter verstärkt am Erfolg der vergangenen Jahre teilhaben, hiess es von dem Portal gegenüber der Zeitung. Von den Branchen schnitten die Informationstechnologie sowie Pharma und Chemie am besten ab. Knausriger seien die Sektoren Gesundheit, das Gastgewerbe und die Erziehung.

Keine Flugtickets mehr unter 100 Franken Der Konzernchef der Fluggesellschaft Swiss, Thomas Klühr, hat sich laut dem «SonntagsBlick» in die Klimadebatte eingeschaltet. «Fliegen ist so ein wichtiger Bestandteil unserer Mobilität geworden, der sich nicht einfach verbieten lässt», sagte der Manager gegenüber der Zeitung. Anstatt darüber nachzudenken, wie man das Fliegen verteuern, verhindern und verbieten könne, müsse es das Ziel sein, einen Treibstoff zu entwickeln, der CO2 neutral sei. «Langfristig ist der Einsatz von synthetischem Treibstoff die Lösung für die Luftfahrt», betonte Klühr. Dafür seien aber enorme Anfangsinvestitionen nötig und der Swiss-Chef forderte deshalb einen Schulterschluss von Industrie, Politik und Wissenschaft: Man benötige industrielle Serienreife und die politische Unterstützung durch Geld. Falls die Flugticketabgabe zudem wirklich umgesetzt werde, sollten die Gelder vollständig für die Entwicklung von synthetischem Treibstoff verwendet werden, sagte er. Gleichzeitig sprach sich Klühr für Mindestpreise bei Flugtickets aus: «In der Schweiz sollte es keine zweistelligen Ticketpreise geben. Also keine Flüge unter 100 Franken.»

20 Prozent weniger Gesundheitskosten Die Gesundheitskosten in der Schweiz könnten laut einer Meldung von «Le Matin Dimanche»um rund 20 Prozent gesenkt werden. Dies würde zirka 16 Milliarden Franken entsprechen. Das Sparpotenzial errechne sich, wenn man ausländische Studien über medizinisch nicht notwendige Eingriffe auf die Schweiz übertragen würde. Die Zahlen existierten für das Inland nicht, aber Experten bezweifeln, dass es für die Schweiz anders ausfallen würde. Zu den unnötigen Behandlungen zählen laut der Zeitung etwa zu viele Antibiotika-Gaben gegen Sinusitis, wiederholte Blutentnahmen in Spitälern oder der Missbrauch von Entzündungshemmern.

Schweizergardisten sollen belästigt worden sein Der «SonntagsBlick» schreibt, dass Schweizergardisten von homosexuellen Würdenträger im Vatikan belästigt würden. Die Zeitung beruft sich dabei auf das Buch «Sodom» von Frédéric Martel, dass auf Deutsch erschienen ist und für Schockwellen im Vatikan sorge. Demnach hätten zwei Schweizergardisten berichtet, dass ihnen Avancen von dutzenden Kirchenführern gemacht worden seien. Von kleinen Aufmerksamkeiten bis zu offener sexueller Belästigung oder gar Nötigung sei alles dabei gewesen, hiess es. Ein Schweizergardist sei regelmässig mitten in der Nacht von einem Kardinal angerufen worden und in sein Schlafgemach zitiert worden. Das Ausmass diese Umtriebe habe die meisten Gardisten schockiert, zitiert die Zeitung aus dem Buch. Einen ausführlichen Fragenkatalog vom «SonntagsBlick» habe das Kommando der Schweizergarde nicht beantwortet. Dagegen teilte es mit, «dass die jungen Schweizer, die sich für den Dienst bei der Päpstlichen Schweizergarde interessieren, sich an militärischen und religiösen Werten orientieren.»

Datenschützer interveniert im Wahlkampf Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Adrian Lobsiger hat laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» im Wahlkampf fünf bis zehn Mal wegen Datenschutzverletzungen von Parteien interveniert. «Einerseits sammelten Parteien und Firmen, die für Parteien arbeiteten, Personendaten von Wahlberechtigten, ohne diese darüber zu informieren. Und andererseits fragten die Parteien und Firmen die Wahlberechtigten nicht um die Einwilligung, zu welchem Zweck sie die gesammelten Personendaten nutzen dürfen», erklärte Lobsiger in der Zeitung. Um welche Parteien und Firmen es sich handelte, wollte er allerdings nicht preisgeben.

Strafe für leere Pendlerautos gefordert Der Genfer Grossrat Patrick Dimier aus den Reihen des Mouvement Citoyen Genevois (MCG) hat laut der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» gefordert, Pendler ausserhalb des Kantons, die alleine im Auto fahren, zur Kasse zu bitten. Der eingereichte Gesetzentwurf sehe vor, dass Arbeitnehmer, die mit dem Auto von Frankreich oder anderen Schweizer Kantonen anreisten, mindesten drei Personen an Bord haben müssten. Andernfalls müssten sie eine CO2-Steuer entrichten, die dem doppelten Preis einer Tageskarte für den öffentlichen Verkehr in Genf, also derzeit zwanzig Franken, entspreche. Kritiker der Idee forderten in der Zeitung dagegen, einen positiven Anreiz zu einer Fahrgemeinschaft zu schaffen. Dies könnten etwa Fahrspuren für vollbesetzte Autos sein.

UBS-Khan soll Anzeige zurückziehen Die «SonntagsZeitung» schreibt, der Verwaltungsrat der Grossbank UBS wolle, dass der Co-Leiter der UBS-Vermögensverwaltungssparte Iqbal Khan seine Strafanzeige gegen Privatdetektive zurückzieht. Vor dem letzten Flückiger/Ritschard -Tatort» zieht die «SonntagsZeitung» Bilanz: Das Elend des Luzerner Experiments. Zur «SonntagsZeitung»

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch