Zum Hauptinhalt springen

Richtiges Ziel, falscher Weg

Die Anliegen der Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer», die am 8. März an die Urne kommt, sind berechtigt. Doch das Modell der Grünliberalen hat einen entscheidenden Fehler.

Eine Steuer auf schmutziger Energie soll die Konsumenten dazu motivieren, die Umwelt zu schonen. Foto: Jeff Chevrier (Keystone)
Eine Steuer auf schmutziger Energie soll die Konsumenten dazu motivieren, die Umwelt zu schonen. Foto: Jeff Chevrier (Keystone)

Ja, wir tun gut daran, unseren Energieverbrauch und Schadstoffausstoss zu senken. Ja, es ist eine gescheite Idee, zu diesem Zweck die Energie teurer zu machen. Aber nein, die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen ist nicht der richtige Weg dazu. Der einfache Grund: Sie will zu viel aufs Mal. Denn sie verknüpft zwei verschiedene Dinge und macht daraus einen schwer verdaulichen Cocktail. So führt die Initiative zu einer Reihe von Kollateralschäden. Für den Staatshaushalt, die Wirtschaft und für Schlechtverdienende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.