Schulstoff Landesverteidigung

Dem Schweizer Militär fehlt es an Soldaten. Nun wird vorgeschlagen, Offiziere in die Klassenzimmer zu schicken.

Schon jetzt versucht die Armee, Jugendliche für das Militär zu begeistern: An der Veranstaltung «Thun meets Army» wurden im Oktober 2016 über 100'000 Menschen empfangen.

Schon jetzt versucht die Armee, Jugendliche für das Militär zu begeistern: An der Veranstaltung «Thun meets Army» wurden im Oktober 2016 über 100'000 Menschen empfangen. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um das Problem des Mangels an Soldaten zu lösen, will der Bundesrat die Hürden für einen Übertritt vom Militär in den Zivildienst erhöhen. Den kantonalen Militärdirektoren geht diese Reform nicht weit genug. Um wieder mehr Jugendliche für die Armee zu begeistern, schlägt die Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz und Feuerwehr unter anderem vor, an den Oberstufen Schweizer Sicherheitspolitik zu unterrichten.

Den Regierungsräten schwebt vor, dass der Bund bei den nächsten Lehrplan-Reformen entsprechende Empfehlungen an die Erziehungsdirektoren abgibt. Später soll der Bund den Kantonen auch «Fachpersonal aus dem Bereich Sicherheit für Lektionen zur Sicherheitspolitik» zur Verfügung stellen. Mit anderen Worten: Offiziere könnten schon bald die Klassenzimmer besuchen.

Umfrage

Soll die Armee an Schulen für den Militärdienst werben?




Eine grosse Mehrheit der Militärdirektoren finde den Zivildienst zu attraktiv, erklärt Alexander Krethlow, General­sekretär der Militärdirektorenkonferenz, auf Anfrage. Dass die Armee gleich­zeitig Mühe habe, ihre Mindestbestände zu erreichen, liege unter anderem daran, dass die Jugendlichen nicht informiert seien über die Sicherheitspolitik. «Eine positive Information an den Oberstufenschulen könnte helfen, dieses Problem zu lösen», so Krethlow. Es gehe aber nicht um ein «Schulfach Armee». Vielmehr sollten etwa im Geschichtsunterricht Themen der Sicherheitspolitik behandelt werden.

Warum aber rufen die Regierungsräte in ihrer Mitte August verabschiedeten Vernehmlassung zum Zivildienstgesetz nach Unterstützung durch den Bund, wo sie doch selbst direkt an den Schalthebeln der Bildungspolitik sitzen? Erstens seien Armee und Zivildienst Bundessache, sagt Krethlow. Zweitens wolle man, dass die Verbesserung der sicherheitspolitischen Bildung koordiniert ablaufe und den Schülern in allen Kantonen etwa dieselben Informationen vermittelt würden. Die Einführung der Sicherheitspolitik in der Oberstufe könnte von Bund und Kantonen gemeinsam umgesetzt werden.

Kritik von links und rechts

Bei Sicherheits- und Bildungspolitikern kommt der Vorschlag der Militärdi­rektorenkonferenz schlecht an. Eine «Schnapsidee» nennt es der liberale Nationalrat und frühere Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann. Rosmarie Quadranti, Fraktionspräsidentin der BDP und Co-Präsidentin des Zivildienstverbandes Civiva, hält den Vorschlag für unbrauchbar, weil er manipulativ sei. «Wenn die Armee ein Attraktivitätsproblem hat, dann muss sie intern über die Bücher.»

SP-Nationalrat Carlo Sommaruga sieht die Idee als Teil einer schon länger andauernden «Remilitarisierung der Sicherheitsdebatte». Als Linker erlebe er in der Sicherheitskommission, wie SVP und FDP einen konsequenten Aufrüstungskurs fahren würden. «Wenn der Rechtsrutsch irgendwo tatsächlich funktioniert, dann in der Sicherheitspolitik.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 09.09.2018, 22:09 Uhr

Artikel zum Thema

Und plötzlich darf die Armee wieder investieren

Neue Kampfjets und kugelsichere Westen für Köche? Wie der enge Pakt von Freisinn und SVP die Sicherheitsdebatte erfolgreich remilitarisiert hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!
Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...