Zum Hauptinhalt springen

«Präimplantations... Prämimplat...»

Was wissen die Bürger über Präimplantationsdiagnostik? Wer fürchtet sich vor Designer-Babys? Und: Würden Sie beim eigenen Kind eine Eigenschaft bestimmen wollen? Die Strassenumfrage.

Viele wussten trotz der komplexen Materie ziemlich genau Bescheid, worum es geht: Passanten in Zürich reden über Präimplantationsdiagnostik.

Paare, die ihre Kinder im Reagenzglas zeugen, sollen für die Embryonen-Tests nicht mehr ins Ausland fahren müssen. Mit den in der Schweiz noch verbotenen Tests werden die Embryonen auf Erbkrankheiten oder Chromosomenfehler untersucht. Am Sonntag stimmt das Volk über den Verfassungsartikel zur Präimplantationsdiagnostik (PID) ab, der die Tests im Grundsatz ermöglicht.Redaktion Tamedia wollte von Passanten in Zürich wissen, ob sie das Thema verstehen. Und: Haben Sie Angst, dass dies der erste Schritt zum Designer-Baby sein könnte? Frage zum Schluss: Was würden Sie beim eigenen Kind bestimmen wollen, wenn sie denn könnten. Die Antworten sehen Sie im Video oben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.