Zum Hauptinhalt springen

Post-Angestellte demonstrieren gegen ihre «Aussortierung»

«Distrinova» heisst das Projekt, mit dem die Post mehr Maschinen und weniger Menschen in der Briefzustellung einsetzen will. Pöstler aus der ganzen Schweiz reisten heute zu einer Kundgebung in die Hauptstadt.

Mit Trillerpfeifen gegen das Rationalisierungsprojekt «Distrinova»: Kundgebungsteilnehmer in Bern.
Mit Trillerpfeifen gegen das Rationalisierungsprojekt «Distrinova»: Kundgebungsteilnehmer in Bern.
Keystone

Rund 500 Post-Angestellte haben heute in der Berner Innenstadt gegen das Rationalisierungsprojekt «Distrinova» protestiert. Die Kundgebungsteilnehmer befürchten, dass bei der Briefzustellung viele Jobs in Teilzeitstellen umgewandelt werden.

Mit «Distrinova» will die Post die Briefzustellung weiter automatisieren und damit 270 Stellen einsparen. Entlassungen soll es nicht geben. Der Abbau könne durch natürliche Fluktuationen aufgefangen werden, versicherte die Post im Juni. Die Gewerkschaft Syndicom, die zur Kundgebung aufgerufen hatte, kritisierte, die Post sage nur die halbe Wahrheit. Es sei zu befürchten, dass beinahe die Hälfte der verbleibenden Arbeitsplätze zu Teilzeitstellen würden.

Verschiedene Redner betonten, dass ein Pöstler heute noch von seinem Lohn leben könne, auch mit einer Familie. Mit «Distrinova» könne sich dies ändern, denn mit einem Teilzeitjob werde es gerade für Familien finanziell bald einmal eng.

«Effizient aussortiert»

Hinter den bedrohten 270 Stellen, stünden rund 350 Mitarbeitende, «die effizient aussortiert und weggestellt werden», sagte Syndicom Zentralsekretär Heinz Suter vor den Kundgebungsteilnehmern in Bern.

Die Post restrukturiere und optimiere ihre Gewinne auf dem Buckel des Personals, doppelte Fritz Gurtner von der Gewerkschaft Syndicom nach. Die aus der ganzen Schweiz angereisten Pöstler quittierten dies mit einem lauten Trillerpfeifen-Konzert an die Adresse der Post-Führung.

Flankierende Massnahmen

Die Gewerkschaft fordert von der Post als flankierende Massnahme, dass die wöchentliche Arbeitszeit der Zustell-Mitarbeiter um fünf Stunden bei gleichem Lohn reduziert wird. Dies sei die einzige Möglichkeit, wie «die von der Automatisierung gefressene Zeit» kompensiert werden könne, betonte Suter. Eine erste Verhandlungsrunde mit der Post habe allerdings noch kein Ergebnis gebracht.

Die Kundgebung war übrigens die erste der neuen Gewerkschaft Syndicom. Diese war im Dezember 2010 aus einer Fusion der Mediengewerkschaft Comedia mit der Gewerkschaft Kommunikation entstanden.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch