Pornos schauen aus Langeweile

In Teilen des VBS herrscht offenbar ein Mangel an Arbeit.

Sicherheitsrisiko: Die Cyber-Sicherheitseinheit hat das Material entdeckt. Bild: Keystone

Sicherheitsrisiko: Die Cyber-Sicherheitseinheit hat das Material entdeckt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts des reich befrachteten Abstimmungs- und Wahlwochenendes ist die Nachricht etwas untergegangen. Dabei hätte sie durchaus das Potenzial zum Aufreger. Geht es doch um die Armee, Tierpornos und einen denkwürdigen Schlendrian im Departement von Guy Parmelin.

Kürzlich musste sich auch das Bundesverwaltungsgericht damit befassen, wie die «Schweiz am Wochenende» berichtete. Konkret geht es um einen Mitarbeiter der Armee, der auf seinem Büro-PC rund 8000 Pornobilder heruntergeladen hat, darunter 110 Sexszenen mit Tieren. Dies ist nicht nur unschön, im Fall der Tierpornos ist dies auch illegal. Doch damit nicht genug. Besonders stossend ist die Begründung des 60-Jährigen für sein Treiben: Er habe an einem «Bore-out» gelitten. Ein solches macht wie ein Burn-out krank, ist aber nicht die Folge von Über-, sondern von Unterforderung. Der VBS-Mitarbeiter, der für die Logistik von versteckten Waffenplätzen zuständig war, hatte seine tägliche Arbeit laut eigenen Angaben jeweils bereits morgens um 10 Uhr verrichtet. Danach sei er aus Langeweile auf dumme Ideen gekommen.

Da fragt man sich, auf welche Ideen andere VBS-Mitarbeiter kommen. Und ob das Departement von Guy Parmelin (SVP) derart viele Angestellte hat, dass es nicht alle sinnvoll beschäftigen kann. Auch anderswo beim Bund sind Angestellte nicht ausgelastet, ohne dass deren Stellen zusammengelegt werden. Diese Gefahr ist beim Staat, der keinem Wettbewerb unterliegt, besonders gross. Beim VBS scheint der Schlendrian freilich geradezu zu grassieren. So brauchte es vier Monate, um den sündigen Beamten zu entlassen. Dafür kündigte es ihm gleich per sofort. Dies sei nur bei einer schnellen Entlassung möglich, befand nun das Bundesverwaltungsgericht und verpflichtete das VBS zu einer Nachzahlung von 80'000 Franken. Aus Steuergeldern natürlich.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.09.2017, 20:46 Uhr

Artikel zum Thema

Armee findet Tierpornos in ihrem IT-System

Aus Langeweile hat ein Beamter während der Arbeitszeit illegale Pornos konsumiert. Trotzdem erhält er eine Entschädigung. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bestens vorbereitet: Arbeiter transportieren eine Rakete zur Abschussrampe, von welcher aus sie am Sonntag ins All geschossen wird. (17.Mai 2018)
(Bild: Aubrey Gemignani/NASA/AP) Mehr...