Zum Hauptinhalt springen

Politologe Lutz: «SVP setzt auf Provokationen»

Der Berner Politologe Georg Lutz traut der SVP einen Wähleranteil von über 30 Prozent zu. Dagegen spricht gemäss Lutz aber Folgendes: Nach der Abspaltung der BDP sei die SVP für viele Gemässigte nicht mehr wählbar.

Parteipräsident Toni Brunner (Mitte) läutete gestern mit weiteren SVP-Vertretern offiziell das Wahlkampfjahr ein.
Parteipräsident Toni Brunner (Mitte) läutete gestern mit weiteren SVP-Vertretern offiziell das Wahlkampfjahr ein.
Keystone

Ein Jahr vor den Wahlen hat die SVP offiziell den Wahlkampf eröffnet... Georg Lutz: ...Die SVP hat mit der Bevölkerungsbefragung zur Ausländerpolitik sicher schon im Sommer Wahlkampf gemacht.

Die Partei will den früheren Auns-Chef Hans Fehr bei Aktionen einsetzen, für welche andere den Kopf nicht hinhalten wollen, sagte SVP-Präsident Toni Brunner. Wird im Wahlkampf zunehmend mit harten Bandagen gekämpft? Mit Provokationen verschafft sich die SVP seit 15 Jahren in den Medien mehr Aufmerksamkeit als die meisten anderen Parteien. Die Provokation funktioniert aber nur mit einer Steigerung. Das Problem dabei: Sie lässt sich nicht ewig steigern. Doch bei der SVP funktioniert das inzwischen erstaunlich lange. Hans Fehr ist der richtige Mann, um im Wahlkampf 2011 hier nochmals Akzente zu setzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.