Zum Hauptinhalt springen

Pilatus meldete Saudi-Connection erst, als sie in der Zeitung stand

Ein Dokument, das dieser Zeitung vorliegt, zeigt: Die Verbindungen des Flugzeugbauers zum Bombenkrieg im Jemen sind vielfältiger als angenommen.

Die Summe ist enorm. 4,2 Milliarden Dollar will die UNO an der heutigen Jemen-Geberkonferenz in Genf eintreiben. So viel sei nötig, um die derzeit «grösste humanitäre Krise der Welt» zu bewältigen, erklärte die UNO im Dezember. Insbesondere der Luftkrieg unter der Führung von Saudiarabien hat im Jemen schwere Zerstörung und grosses Leid verursacht. Die Schweiz, die Mitorganisatorin der Geberkonferenz ist, dürfte mehrere Millionen Dollar spenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.