Zum Hauptinhalt springen

Ökologische Wirtschaft – ohne Vorschriften

Am Beispiel von Kupfer will Economiesuisse zeigen, wie geplante Umwelt- und Ressourcenziele kaum wirken, aber sehr viel kosten. Doch die Studie polarisiert.

Kupfer, das wohl älteste Gebrauchsmetall des Menschen: Rohre im Eisenwarengeschäft.Foto: Daniel Acker (Bloomberg)
Kupfer, das wohl älteste Gebrauchsmetall des Menschen: Rohre im Eisenwarengeschäft.Foto: Daniel Acker (Bloomberg)

Die Studie steht unter grossem Erwartungsdruck. Ihretwegen haben die Politiker der nationalrätlichen Umweltkommission am 23. Februar die Detailberatung zur Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» und zum Gegenvorschlag des Bundesrats auf den April verschoben – ein ungewöhnlicher Vorgang. An jenem Tag hatte Economiesuisse den Politikern eine Zusammenfassung der Studie präsentiert. Der Wirtschaftsdachverband wollte so seine Position untermauern: Demnach würden «bürokratisch festgelegte» Umwelt- und Ressourcenziele, so wie es die beiden Vorlagen verlangen, den Wirtschaftsstandort erheblich schwächen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.