Oberwil-Lieli umgeht Strafe für Asyl-Absage

Nach dem Streit um die Aufnahme von Asylbewerbern hat das Aargauer Dorf eine Lösung gefunden. Eine Nachbargemeinde stellt eine Unterkunft zur Verfügung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Da die Aargauer Gemeinde Oberwil-Lieli keine Asylbewerber aufnimmt, hätte sie dem Kanton 290'000 Franken Strafe bezahlen müssen. Nun hat Gemeindepräsident und SVP-Nationalrat Andreas Glarner eine andere Lösung gefunden, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet.

Eine Nachbargemeinde nimmt die Hälfte der Asylbewerber, die Oberwil-Lieli vom Kanton zugeteilt wurden, auf. Rudolfstetten habe eine neue Unterkunft für die Asylbewerber gefunden, welche die Gemeinde selber unterbringen müsse, erklärt Gemeindeammann Josef Brem. Nun könne man fünf frei gewordene Plätze in bisher angemieteten Wohnungen Oberwil-Lieli zur Verfügung stellen. Betreut werden die Asylsuchenden von Rudolfstetten, die Kosten übernimmt Oberwil-Lieli.

Möglich ist dies, da die beiden Gemeinen einen Asylverbund gegründet haben. Rudolfstetten hat dem Verbund bereits zugestimmt, die Einwohner von Oberwil-Lieli stimmen Ende November darüber ab. Damit dürfte sich die Strafzahlung an den Kanton für Oberwil-Lieli reduzieren. (ij)

Erstellt: 25.08.2016, 16:28 Uhr

Artikel zum Thema

Nur Oberwil-Lieli stellt sich quer

Die Gemeinde des SVP-Asylchefs Andreas Glarner will keine Flüchtlinge aufnehmen. Jetzt zeigt sich: Damit steht die Gemeinde im Kanton Aargau mittlerweile allein da. Mehr...

Glarners Oberwil-Lieli will keine Asylbewerber

Oberwil-Lieli will die vom Kanton zugeteilten zehn Asylsuchenden nicht aufnehmen. Stattdessen will sich die von SVP-Nationalrat Andreas Glarner geführte Aargauer Gemeinde freikaufen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...