Zum Hauptinhalt springen

NZZ-Journalist hat sich vergaloppiert

Trotz Interessenskonflikten berichtete ein NZZ-Autor über den verhafteten Financier und Präsidenten des Rennvereins Zürich, Martin Gloor. Jetzt rügt ihn die Chefredaktion.

Zu wenig Distanz: Die NZZ-Berichterstattung über die Dielsdorfer Pferderennbahn war unkritisch.
Zu wenig Distanz: Die NZZ-Berichterstattung über die Dielsdorfer Pferderennbahn war unkritisch.

Ein TV-Beitrag von «10vor10» liess die Medienszene Schweiz am Montag aufhorchen. Das Nachrichtenmagazin thematisierte die überraschende Verhaftung von Martin Gloor, Financier und Präsident des im Pferderennsport tätigen Rennvereins Zürich. Die Staatsanwaltschaft Zürich wirft Gloor Vermögensdelikte in Millionenhöhe vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.