Zum Hauptinhalt springen

Nur nicht wieder ein Papiertiger der Arbeitgeber

Man hat einmal mehr das ungute Gefühl, dass den Arbeit­gebern die Alten, Frauen, Jugendlichen und Behinderten erst am Herzen liegen, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

Gestern luden der Arbeitgeberverband und Economiesuisse zur Pressekonferenz. Vorgestellt wurde das Projekt «Zukunft Arbeitsmarkt Schweiz». Das lang­fristige Engagement hat das Ziel, die Erwerbsquote nicht nur unter älteren Personen, sondern auch unter Frauen, Jugendlichen und Menschen mit Behinderung «messbar zu erhöhen», so der offizielle Wortlaut.

Anwesend waren auch die Personalchefs von ­Novartis, Migros und der SBB. Die drei Vorzeigeunternehmen präsentierten ihre Pensionierungs- und ­Lebenszeitmodelle. Damit sollte auch der Eindruck vermittelt werden, dass bereits einiges getan wird. Dem ist leider nicht so. Bereits 2006 hatte der Arbeitgeberverband eine Initiative gestartet, um ältere ­Arbeitnehmer länger im Arbeitsprozess zu halten. Der Verband prophezeite ab 2015 einen Arbeitskräftemangel ­aufgrund der demografischen Entwicklung – und gab den Unternehmen Tipps. Die Wirkung war gleich ­null. Statt sich die Ratschläge zu Herzen nehmen, ­bedienten sich viele Unternehmen grosszügig im ­Ausland mit Fachkräften. Die Quittung dafür kam am 9. Februar mit dem Ja zur Initiative gegen die Masseneinwanderung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.