Zum Hauptinhalt springen

Mundart-Welle erreicht auch Zuger Kindergärten

Die SVP des Kantons Zug lanciert die Volksinitiative «Ja zur Mundart». Ähnliche Begehren hatten bereits in mehreren Kantonen Erfolg.

In Zürcher und Aargauer Kindergärten wird schon heute nur noch Schweizerdeutsch gesprochen: Ein Kindergärtler holt sein Znüni aus dem Rucksack. (Archivbild: Keystone)
In Zürcher und Aargauer Kindergärten wird schon heute nur noch Schweizerdeutsch gesprochen: Ein Kindergärtler holt sein Znüni aus dem Rucksack. (Archivbild: Keystone)

Auch im Kanton Zug soll im Kindergarten ausschliesslich Mundart gesprochen werden. Die SVP Kanton Zug hat die kantonale Volksinitiative «Ja zur Mundart» lanciert, wie die Partei mitteilte.

Neben dem Kindergarten soll auch in der Primarschule in gewissen Fächern wie Sport, Musik und Gestalten auf die Standardsprache verzichtet und stattdessen in Mundart unterrichtet werden. Gemäss Mitteilung fördert Mundart die Integration. Zudem sei Mundart «Teil unserer Kultur und Identität».

Bereits in anderen Kantonen wurden ähnliche Initiativen lanciert und darüber abgestimmt. Die Zürcher Stimmberechtigten stimmten der Volksinitiative «Ja zur Mundart im Kindergarten» im Mai 2011 zu. Auch im Kanton Aargau erhielt im Mai 2014 eine Initiative der Schweizer Demokraten (SD) ebenfalls eine Mehrheit.

Dialekt und Hochdeutsch «gleichwertig»

In Basel-Stadt hiess das Stimmvolk im Mai 2011 eine Dialekt-Initiative und einen Gegenvorschlag gut. In der Stichfrage obsiegte der Gegenvorschlag. Deshalb wurden für Dialekt und Hochdeutsch «gleichwertige Lernziele» im Schulgesetz festgeschrieben.

Im Kanton Luzern wurde die Volksinitiative «Für Mundart im Kindergarten» der Jungen SVP im September 2013 abgelehnt. Angenommen wurde der Gegenvorschlag von Regierung und Parlament, der das bereits praktizierte Nebeneinander von Hochdeutsch und Mundart im Kindergarten neu ausdrücklich im Volksschulbildungsgesetz festschrieb.

Ebenfalls abgelehnt wurde im Mai 2013 ein entsprechender Antrag an der Glarner Landsgemeinde. Im Kanton Solothurn scheiterte die Initiative «Mundart im Kindergarten» bereits bei der Unterschriftensammlung.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch