Zum Hauptinhalt springen

Mobility-Pricing droht im Parlament frühzeitiger Absturz

Pendeln soll zu Stosszeiten teurer werden. Der Widerstand ist gross – im Parlament, bei Auto- und ÖV-Verbänden.

Jeden Morgen und Abend das selbe Bild: Ein vollgestopfter SBB-Zug. Foto: Keystone
Jeden Morgen und Abend das selbe Bild: Ein vollgestopfter SBB-Zug. Foto: Keystone

Wer viel und auf beliebten Strecken zu attraktiven Zeiten fährt, soll mehr bezahlen. Dieses Konzept, Mobility-Pricing genannt, wird seit vielen Jahren als Wundermittel gegen verstopfte Strassen und brechend volle Züge gehandelt. Nun prüft der Bundesrat unter Führung von Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP) Pilotversuche. Für den Testlauf braucht es ein befristetes Bundesgesetz – ein Gesetz, das zum Stolperstein werden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.