Zum Hauptinhalt springen

So schnell fuhr noch nie ein Zug durch den Gotthard

Der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug erreichte am Osterwochenende erstmals eine Geschwindigkeit von 275 km/h.

Wurde im Mai letzten Jahres vorgestellt: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Wurde im Mai letzten Jahres vorgestellt: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 12

Die SBB hat bei einer Testfahrt durch den Gotthard über Ostern einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt: Erstmals fuhr der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» mit einem Tempo von 275 Kilometern pro Stunde durch den Tunnel.

Die Probefahrt sei erfolgreich verlaufen, teilte die SBB am Dienstag mit. Die zukünftige Tempolimite im Tunnel beträgt 250 km/h. Damit der neue Zug mit dieser Geschwindigkeit verkehren dürfe, würden Testfahrten mit einer höheren Geschwindigkeit durchgeführt.

Die SBB hatte beim Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail 29 dieser «Giruno»-Züge bestellt, weil sie auf der neuen Nord-Süd-Verbindung eine grössere Nachfrage erwartet. Die Doppel-Kompositionen bieten Sitzplätze für 810 Fahrgäste und haben eine Länge von 404 Metern. Sie sollen ab 2019 zum Einsatz kommen. Der erste Zug wurde Mitte des letzten Jahres eingeweiht.

----------

Peter Spuhler erklärt sein Projekt Giruno

Der Stadler-Rail-Chef präsentierte im letzten Mai den neusten Highspeed-Zug aus Schweizer Produktion.

----------

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch