Zum Hauptinhalt springen

Millionen-Projekte trotz sinkender Nachfrage

Die Jungfraubahnen planen eine 400-Millionen-Bahn zum Eigergletscher, den Gstaader Bergbahnen hingegen droht der Konkurs. Was ist los in den Schweizer Bergen?

In fünfzehn Minuten zum Eigergletscher: Visualisierung einer der geplanten Gondeln in Grindelwald.
In fünfzehn Minuten zum Eigergletscher: Visualisierung einer der geplanten Gondeln in Grindelwald.
Jungfraubahnen
Die Bahn soll unterhalb der Eigernordwand (links oben) verkehren.
Die Bahn soll unterhalb der Eigernordwand (links oben) verkehren.
Jungfraubahnen
So soll die geplante Talstation der beiden Bahnen in Grindelwald-Grund aussehen.
So soll die geplante Talstation der beiden Bahnen in Grindelwald-Grund aussehen.
Jungfraubahnen
1 / 4

Grindelwald und Gstaad sind Skigebiete von Weltrang: Das eine bekannt für Jungfraujoch und Lauberhornabfahrt, das andere für illustre Gäste. Den Bergbahnen der beiden Gebiete könnte es aber kaum unterschiedlicher gehen: In Grindelwald hat die Gemeindeversammlung am Freitag den Bau einer 400 Millionen Franken teuren Bahn genehmigt. In Gstaad hingegen haben die Bürger am gleichen Abend die finanzielle Sanierung der Bergbahnen abgelehnt; nun drohen diese in Konkurs zu gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.