Zum Hauptinhalt springen

Mehr Rechte für vorläufig Aufgenommene

Die Migrationskommission des Bundes macht einen brisanten Vorschlag: Vorläufig aufgenommene Asylsuchende sollen einen neuen Status erhalten.

Unterkunft für Asylbewerber in Basel. Archivbild: Keystone
Unterkunft für Asylbewerber in Basel. Archivbild: Keystone

Der «Etikettenschwindel» ist seit Jahren bekannt: Jedes Jahr nimmt die Schweiz mehrere Tausend Asylsuchende «vorläufig» auf. Es sind Menschen, die zwar die Bedingungen zum Erhalt des Flüchtlingsstatus nicht erfüllen, aber dennoch nicht in ihre Heimat zurückgeschickt werden können. Beispielsweise weil dort Bürgerkrieg herrscht oder Folter droht. Aus der vorläufigen Aufnahme wird in den meisten Fällen früher oder später eine definitive. Bis es so weit ist, müssen die Betroffenen aber mit vielen Nachteilen leben, welche die Integration erschweren. Sie dürfen ihre Familie erst später in die Schweiz holen, können ihren Wohnkanton nicht wechseln. Sie haben Mühe, eine Arbeitsstelle zu finden, und erhalten weniger Sozialhilfe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.