Mehr Geld für die Armee, weniger für die Bildung

Der Bundesrat kürzt seine Zuschüsse an die ETH. So schaffe er «Spielraum» für Armee, Autobahnen und AHV.

Dunkle Zeiten für die Bildung: Der Bundesrat will den Finanzierungsbeitrag für den ETH-Bereich um 75 Millionen Franken kürzen.

Dunkle Zeiten für die Bildung: Der Bundesrat will den Finanzierungsbeitrag für den ETH-Bereich um 75 Millionen Franken kürzen.

(Bild: Keystone Alessandro Della Bella)

Christoph Lenz@lenzchristoph

Sie sind die Leuchttürme in der Schweizer Bildungslandschaft. Belegen Spitzenränge in jedem internationalen Hochschul-Ranking. Bringen regelmässig Nobelpreisträger hervor. Und tragen mit Patenten und Spin-off-Unternehmen massgeblich zur Innovationskraft der Schweiz bei. Aber all das zählte wenig, als der Bundesrat am letzten Mittwoch den Staatsvoranschlag 2018 besiegelte. Wie Recherchen des TA zeigen, will der Bundesrat bei der ETH Zürich und ihrer Westschweizer Schwesterinstitution, der EPFL, massiv sparen. Den Finanzierungsbeitrag für den ETH-Bereich kürzt der Bundesrat um fast 75 Millionen Franken. Statt 2'353 Millionen wie 2017 gibt es nächstes Jahr noch 2'280 Millionen. Ein Minus von 3 Prozent. Auch die Gesamtausgaben des Bundes für Bildung, Forschung und Innovation gehen leicht zurück auf 6,242 Milliarden Franken, wie bundesratsnahe Personen und Parlamentarier bestätigen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt