Zum Hauptinhalt springen

Maurer wollte Schweizer Soldaten, Calmy-Rey die umstrittenen Söldner

Offenbar hätte die Armee bereitgestanden, um die Schweizer Botschaft in Tripolis zu bewachen. Doch die Aussenministerin bremste Ueli Maurer aus.

Mittlerweile von einer umstrittenen Sicherheitsfirma bewacht: Die Schweizer Botschaft in Tripolis 2010 während einer Demonstration.
Mittlerweile von einer umstrittenen Sicherheitsfirma bewacht: Die Schweizer Botschaft in Tripolis 2010 während einer Demonstration.
Keystone

Über das Wochenende wurde bekannt, dass die umstrittene Sicherheitsfirma Aegis ein heikles Mandat erhalten hat: Das wegen rauer Söldnerpraktiken bekannt gewordene Unternehmen übernimmt die Bewachung der soeben wiedereröffneten Schweizer Botschaft in Tripolis (Libyen). Dies sorgte für Irritation und Kritik von links bis rechts. Die Schweiz hätte die Armee hinschicken sollen, befanden Sicherheitspolitiker. Der Verdacht kursierte, dass sich der SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer gegen einen Einsatz seiner Truppe gesträubt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.